"American Assassin": Hier ist der zweite Trailer

Am 12. Oktober startet in den deutschen Kinos „American Assassin“ mit Oscar-Preisträger Michael Keaton („Birdman“), den beiden Jungstars Dylan O’Brien („Maze Runner“) und Taylor Kitsch („Savages“) vor der Kamera. Der rasant inszenierte Actionthriller von Regisseur Michael Cuesta, der schon mit „Homeland“ sein ausgezeichnetes Gespür für knallharte und vielschichte Agenten-Stoffe bewies, bildet den explosiven Startschuss eines […]

Der Artikel “American Assassin”: Hier ist der zweite Trailer erschien als erstes auf klatsch-tratsch.de.

Bundestagswahl 2017: Hier sehen Sie alles zur Bundestagswahl

Nur noch wenige Stunden, dann ist der Wahlkampf offiziell vorbei und Deutschland hat eine Entscheidung gefällt. In der Bundestagswahl am Sonntag wird sich entscheiden, welchen Parteien und Politikern die Bürger vertrauen. Nicht erst mit dem Schließen der Wahllokale beginnt am Sonntag die Berichterstattung im TV. Hier eine Übersicht der wichtigsten Sendungen zur Wahl, in denen Zuschauer mit Wahlprognosen, Hochrechnungen, möglichen Koalitionen, Experteneinblicken und mehr auf dem Laufenden gehalten werden.

17:10 Uhr, ZDF: “Bundestagswahl 2017”

Das ZDF beginnt um 17:10 Uhr mit Analysen, Hochrechnungen und Prognosen. Moderiert wird die Sendung von Bettina Schausten und Matthias Fornoff, die zahlreiche Gäste in ihrem Studio aus dem Volk und der Politik begrüßen. Um 21:15 Uhr – nach der “Berliner Runde”, melden sie sich zum letzten Mal mit aktuellen Zahlen zurück und analysieren mit Gesprächsgästen die Zahlen.

17:15 Uhr, Das Erste: “Bundestagswahl 2017”

Ab 17:15 Uhr beginnt auch im Ersten das knapp dreistündige Special “Bundestagswahl 2017” mit Tina Hassel und “Tagesthemen”-Moderatorin Caren Miosga, die Berichte, Hintergründe und Reaktionen aus den Parteizentralen präsentieren. Erste Hochrechnungen und Analysen gibt es im Laufe der Sendung ebenfalls.

20:15 Uhr, Das Erste und ZDF: Berliner Runde

Um 20:15 Uhr senden sowohl das Erste als auch das ZDF live aus dem ARD-Hauptstadtstudio: In einer Sondersendung der “Berliner Runde” diskutieren die Chefredakteure von ARD und ZDF, Rainald Becker und Peter Frey, mit den Parteispitzen und Spitzenkandidaten über den Stand der Hochrechnungen und mögliche Koalitionen. Mit dabei sind Angela Merkel (CDU), Joachim Herrmann (CSU), Martin Schulz (SPD), Katja Kipping (DIE LINKE), Katrin Göring-Eckardt (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Christian Lindner (FDP) und Jörg Meuthen (AfD).

21:25 Uhr, Das Erste: “Anne Will

Nach zehn Minuten “Tagesthemen extra” geht es um 21:25 Uhr weiter mit Anne Will, deren Sendung sich natürlich rund um das Wahlergebnis dreht. Die Gäste werden kurzfristig bekanntgegeben. Die anschließenden “Tagesthemen” um 22:30 Uhr beenden den Wahlabend im Ersten.

22:25 Uhr, ZDF: “Maybritt Illner spezial”

Maybritt Illner diskutiert mit internationalen Gästen über die Wahl und begrüßt im Studio Matthias Platzek (SPD), Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka, Frankreichs Ex-Verteidigungsministerin Sylvie Goulard, den Journalisten Matt Frei (Channel 4 News) und Frederik Pleitgen (CNN International).

Weitere Wahlspecials

Am frühesten ist N24 mit seiner Wahlberichterstattung dran: Schon ab 14:00 Uhr gibt es dort die “Sondersendung: Bundestagswahl 2017”, die bis Mitternacht berichtet. Bei RTL und n-tv moderieren ab 17:45 Uhr Peter Kloeppel und Isabelle Körner das gemeinsame Wahlspecial.

Phoenix sendet ab 16:00 Uhr sein Special zur “Wahl 2017”, bringt um 21:15 Uhr seine Wahlrunde, in der Michaela Kolster mit einer Journalistenrunde diskutiert, darunter Elisabeth Niejahr von “Die Zeit”, Stephan Andreas Casdorff vom “Tagesspiegel” und Eckart Lohse von der “FAZ”. Ab 22:00 Uhr wird das Geschehen “vor Ort” nochmal zusammengefasst.

Bundestagswahl 2017: Hier sehen Sie alles zur Bundestagswahl

Nur noch wenige Stunden, dann ist der Wahlkampf offiziell vorbei und Deutschland hat eine Entscheidung gefällt. In der Bundestagswahl am Sonntag wird sich entscheiden, welchen Parteien und Politikern die Bürger vertrauen. Nicht erst mit dem Schließen der Wahllokale beginnt am Sonntag die Berichterstattung im TV. Hier eine Übersicht der wichtigsten Sendungen zur Wahl, in denen Zuschauer mit Wahlprognosen, Hochrechnungen, möglichen Koalitionen, Experteneinblicken und mehr auf dem Laufenden gehalten werden.

17:10 Uhr, ZDF: “Bundestagswahl 2017”

Das ZDF beginnt um 17:10 Uhr mit Analysen, Hochrechnungen und Prognosen. Moderiert wird die Sendung von Bettina Schausten und Matthias Fornoff, die zahlreiche Gäste in ihrem Studio aus dem Volk und der Politik begrüßen. Um 21:15 Uhr – nach der “Berliner Runde”, melden sie sich zum letzten Mal mit aktuellen Zahlen zurück und analysieren mit Gesprächsgästen die Zahlen.

17:15 Uhr, Das Erste: “Bundestagswahl 2017”

Ab 17:15 Uhr beginnt auch im Ersten das knapp dreistündige Special “Bundestagswahl 2017” mit Tina Hassel und “Tagesthemen”-Moderatorin Caren Miosga, die Berichte, Hintergründe und Reaktionen aus den Parteizentralen präsentieren. Erste Hochrechnungen und Analysen gibt es im Laufe der Sendung ebenfalls.

20:15 Uhr, Das Erste und ZDF: Berliner Runde

Um 20:15 Uhr senden sowohl das Erste als auch das ZDF live aus dem ARD-Hauptstadtstudio: In einer Sondersendung der “Berliner Runde” diskutieren die Chefredakteure von ARD und ZDF, Rainald Becker und Peter Frey, mit den Parteispitzen und Spitzenkandidaten über den Stand der Hochrechnungen und mögliche Koalitionen. Mit dabei sind Angela Merkel (CDU), Joachim Herrmann (CSU), Martin Schulz (SPD), Katja Kipping (DIE LINKE), Katrin Göring-Eckardt (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Christian Lindner (FDP) und Jörg Meuthen (AfD).

21:25 Uhr, Das Erste: “Anne Will

Nach zehn Minuten “Tagesthemen extra” geht es um 21:25 Uhr weiter mit Anne Will, deren Sendung sich natürlich rund um das Wahlergebnis dreht. Die Gäste werden kurzfristig bekanntgegeben. Die anschließenden “Tagesthemen” um 22:30 Uhr beenden den Wahlabend im Ersten.

22:25 Uhr, ZDF: “Maybritt Illner spezial”

Maybritt Illner diskutiert mit internationalen Gästen über die Wahl und begrüßt im Studio Matthias Platzek (SPD), Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka, Frankreichs Ex-Verteidigungsministerin Sylvie Goulard, den Journalisten Matt Frei (Channel 4 News) und Frederik Pleitgen (CNN International).

Weitere Wahlspecials

Am frühesten ist N24 mit seiner Wahlberichterstattung dran: Schon ab 14:00 Uhr gibt es dort die “Sondersendung: Bundestagswahl 2017”, die bis Mitternacht berichtet. Bei RTL und n-tv moderieren ab 17:45 Uhr Peter Kloeppel und Isabelle Körner das gemeinsame Wahlspecial.

Phoenix sendet ab 16:00 Uhr sein Special zur “Wahl 2017”, bringt um 21:15 Uhr seine Wahlrunde, in der Michaela Kolster mit einer Journalistenrunde diskutiert, darunter Elisabeth Niejahr von “Die Zeit”, Stephan Andreas Casdorff vom “Tagesspiegel” und Eckart Lohse von der “FAZ”. Ab 22:00 Uhr wird das Geschehen “vor Ort” nochmal zusammengefasst.

The Script: “Ein Song kann Terrorismus nicht stoppen”

Nach zwei Jahren Pause ist es Zeit für einen Neustart: Neue Klänge, neue Texte, neue Botschaft. Genau das macht das fünfte Album der irischen Band The Script aus. Auf “Freedom Child” rufen Danny O’Donoghue (37), Mark Sheehan (40) und Glen Power (39) immer wieder auf einfühlsame und doch energische Weise zum Zusammenhalt und Zuhören auf. Wie Band-Gitarrist Sheehan seinem Sohn den Terror erklärt und was es bedeutet, wenn die politisch geprägten Nachrichten die Band sogar bis ins Studio verfolgen, erklären The Script im Interview mit spot on news.

Nach Ihrer letzten Tour haben Sie eine zweijährige Pause gemacht. Wurden währenddessen fleißig Ideen gesammelt oder ist jeder seinen Weg gegangen, um neue Energie zu tanken?

The Script: Jeder hat für sich an neuer Musik gearbeitet und später dann seine Ideen den anderen vorgestellt. Es ist immer gut, mit Ideen bewaffnet zu sein, sonst geht man in unserer Band unter!

Waren Sie sich sofort einig, als Sie mit der Arbeit am neuen Album angefangen haben? Gab es viele Streitpunkte zum Thema “Neustart”?

The Script: Meistens waren wir uns bei Song-Ideen sofort einig. Leider sind manche trotzdem nicht durchgekommen – wir haben über 70 Songs für dieses Album geschrieben, also kann man sich vorstellen, wie hart es war, sich von einigen verabschieden zu müssen.

Wo sehen Sie musikalisch die größten Unterschiede zu den anderen Alben? Sie wollten einen Neustart für The Script. Ist das nicht eine sehr schwere Entscheidung? Besonders, wenn alle bisherigen Alben und Singles ein so großer Erfolg waren?

The Script: Es ging mehr darum, sich als Band weiterzuentwickeln und nicht zu stagnieren. Wir wollen keine Songs wiederholen, die wir in der Vergangenheit schon einmal geschrieben haben. Die Produktion ist der Motor, der den Song nach vorne bringt. Die Songtexte sind, wie sie sind – das sind einfach wir und das können wir nicht ändern. Sie kommen einfach von Herzen. Aber die Produktion kann sich entwickeln und das ist, was wir erreichen wollten. Sie hat uns so viel Veränderung gebracht, dass wir uns schon “anders” fühlen und wir uns heute mit einer neuen Entwicklung präsentieren.

Erinnert man sich an Ihre ersten Hits, geht es meist um Liebe und Herzschmerz. In “Freedom Child” zeigen Sie nicht nur musikalische Neuerungen. Auch die Botschaft in vielen Songs hat sich gewandelt.

The Script: Wir schreiben über Themen, die uns in diesem Moment beschäftigen, wie Schnappschüsse aus unserer kreativen Phase. Liebeskummer-Songs schrieben wir also, weil das in dem Moment in unserem Leben passierte. Dieses Mal hatten wir viel Zeit, um Bilanz zu ziehen und über unseren nächsten Schritt nachzudenken, insbesondere, weil uns die Nachrichten bis ins Studio verfolgt haben. Wir sind keine politische oder religiöse Band, wir wollen darüber als Band nicht sprechen, denn das sind zwei Themen, um die es sowieso in jeder Unterhaltung geht und die Menschen von Anfang an in verschiedene Lager teilt. Aber dieses Mal konnten wir nicht anders – was in der Welt passierte, verfolgte uns ins Studio und floss in die Songs ein. Die Lieder “Divided states of America” und “Freedom Child” sind dafür gute Beispiele.

Die Idee zum Song “Freedom Child” ist unter anderem daraus entstanden, dass Marks Sheehans siebenjähriger Sohn fragte: “Was ist Terrorismus“? Wie erklären Sie ihren Kindern, was gerade auf der Welt passiert?

Mark Sheehan von The Script: Das ist unglaublich hart zu beantworten. Ich bin kein religiöser oder politischer Mensch, darum ist es schwer, Wissen weiterzugeben über etwas, worüber ich selbst kaum Ahnung habe. Ich kann nur ein Lied schreiben und es aus seiner Perspektive betrachten. Ich denke, Hass kann Hass nicht schlagen, aber Liebe kann es! Die Tyrannen tun mir Leid, denn sie handeln aus Neid. Sei du selbst, egal, was passiert und sei frei zu denken, was du möchtest, zu tun, was du möchtest und am wichtigsten: zu lieben wen und wie du möchtest! Es in einem Song zu verpacken, hat für meinen Sohn den Nagel auf den Kopf getroffen.

Haben Sie die Hoffnung, Ihre Songs können etwas verändern?

The Script: Wir sind nicht so naiv, dass wir denken, dass ein Song den Terrorismus stoppen kann. Das versuchen wir gar nicht. Wir stehen für die Menschen, die den Schmerz von all dem erleiden müssen. Wir wollen den Leuten Realitätsflucht anbieten. Unsere Türen standen schon immer offen für jeden Lebensweg, unabhängig von Hautfarbe und Glaube, Alter oder Figur. Wir predigen für Toleranz, sie fehlt heutzutage. Mir scheint es, als würde man heute gleich streiten, wenn man eine Meinung hat. Früher konnte man Unterschiede akzeptieren und Seite an Seite leben. Jetzt sehen wir uns an, als seien wir verschiedene Tiere. Das sind wir nicht, wir sind alle gleich!

Denken Sie, dass sich die Dinge in den nächsten Jahren wieder ändern werden, oder müssen wir uns daran gewöhnen, mit Angst auf Festivals, Konzerte und öffentliche Plätze zu gehen? Ist das die neue Realität?

The Script: Wir denken, das ist die neue Norm. Menschen wollen gehört werden. Und sich heutzutage Gehör zu verschaffen, bedeutet leider, etwas Befremdliches zu tun. Wir sollten uns zusammentun, uns annähern und aufeinander aufpassen. Manchmal braucht es etwas Böses, damit wir uns zu schätzen lernen. Dabei sollten wir uns immer zu schätzen wissen. Hört mehr zu, als dass ihr redet!

Sie bringen Ihren Fans mit Ihren Songs ernste, wichtige Themen näher. Wie erklären Sie sich, dass sich viele Künstler mit politischen Meinungen oder Botschaften in ihren Songs eher zurückhalten?

The Script: Womöglich haben sie Angst, und sie haben auch jedes Recht dazu. Sich politisch oder religiös zu zeigen, könnte die Konzertbesucher in Gefahr bringen. Das wollen wir auch nicht. Wir müssen sie beschützen und ihnen einen Ort bieten, an dem sie ihr Leben genießen können. Wir sehen unsere Songs nicht als politische Statements, eher als Fakten, als sozialen Kommentar. Es ist, was es ist, wir bieten nur an, es zu verstehen – mit unseren Armen und Ohren weit offen, um zuzuhören.

Eine Liebeserklärung klingt anders: Brian Austin Green spricht über Ehe mit Megan Fox

Megan Fox und Brian Austin Green haben drei gemeinsame Kinder, doch immer wieder müssen sie auch um ihre Liebe kämpfen. Jetzt sorgen seine neuesten Äußerungen erneut für Spekulationen bezüglich des Zustandes ihrer Beziehung.

Brian Austin Green spricht über Ehe mit Megan Fox

In seinem Podcast “… with Brian Austin Green” sagte er jetzt:

“Eine Ehe ist hart. Es bedeutet Arbeit für jeden. Ich denke, wenn man an einem Punkt ist wie wir, mit Kindern und bereits eine Weile verheiratet sowie lange zusammen … dann denkt man von Tag zu Tag.”

Scheidung war schon eingereicht

Im Jahr 2015 hatte Megan Fox bereits die Scheidung von Brian Austin Green eingereicht. Nach Bekanntwerden der erneuten Schwangerschaft haben sich beide wieder zusammengerauft. Von daher hallt es nach, wenn er jetzt sagt:

“Ich habe wirklich keinerlei Erwartungen. Ich versuche Tag für Tag zu leben, solange ich kann, und nehme es wie es ist.”

brian austin green – megan fox

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Erstes Foto vom Sohn Megan Fox (1088100)Die Bilder ihrer Beziehung Megan Fox + Brian Austin Green (1437653)

Bin ich besitzergreifend?

Es ist nicht immer leicht, zu teilen. Besonders den eigenen Partner. Trotzdem hat jeder Mensch ein Recht auf Privatsphäre, darf Entscheidungen auch mal ohne den Liebsten fällen und sich, wenn er möchte, alleine mit seinen besten Freunden treffen, ohne dass der Freund oder Ehemann immer dabei ist. Wie schwer fällt es Ihnen wirklich, Ihrem Mann seinen Freiraum zu lassen? Machen Sie den Test!

Bin ich besitzergreifend?

Besitzergreifend: Test: Bin ich besitzergreifend? – GLAMOUR

Es ist nicht immer leicht, zu teilen. Besonders den eigenen Partner. Trotzdem hat jeder Mensch ein Recht auf Privatsphäre, darf Entscheidungen auch mal ohne den Liebsten fällen und sich, wenn er möchte, alleine mit seinen besten Freunden treffen, ohne dass der Freund oder Ehemann immer dabei ist. Wie schwer fällt es Ihnen wirklich, Ihrem Mann seinen Freiraum zu lassen? Machen Sie den Test!

© Stocksy

‘; i++; } if (t1 == ‘images’) { $.each(t2, function(a1, a2) { if (a1 == ‘thumbnail’) { $.each(a2, function(b1,b2){ if (b1 == ‘url’ && i

‘; i++; } }) } }) } }) } }); $(“#”+div_id).append(txt);
});

Glamour bei Instagram

Folge GLAMOUR Germanys Pinnwand „Let’s get married“ auf Pinterest.

Abo

GLAMOUR 10/2017: Oktober-Ausgabe

GLAMOURim Abonnement

GLAMOUR 10/2017: Oktober-Ausgabe

GLAMOURDigitales Magazin