Anh Phuong + Patrick Maschke: Sie plaudert Details über ihre Hochzeitsplanung aus

Bereits vor vier Monaten durften wir Ex-GNTM-Kandidatin Anh Phuong als wunderschöne Braut bewundern. Für eine Bridal-Kampagne schlüpfte sie in coole Hochzeits-Looks und ließ sich gemeinsam mit ihrem Liebsten, Patrick Maschke, ablichten.

Doch nicht nur vor der Kamera sind die zwei im Wedding-Fieber, sie sind tatsächlich verlobt. Wann und wie und wo geheiratet wird, verrieten sie uns nun auf der Fashion Week. Hier saßen sie kuschelnd in der Front Row von Irene Luft.

Anh + Patrick

Anh Phoung und Patrick Maschke wollen eine Hochzeit mit Italien-Flair

“In Italien, im nächsten Spätsommer”, platzt es aus Anh heraus, als wir nach dem Termin fragen. “Wir beide lieben die italienische Küche. Und wir wollen anschließend noch unbedingt einen Roadtrip machen”, erzählt sie weiter und strahlt dabei über beide Ohren.

Die Flitterwochen werden cool

Die Feier solle dementsprechend auch nur im kleineren Rahmen stattfinden. Nur mit den engsten Freunden und Familienmitgliedern. Die folgende Reise solle dann direkt als Flitterwochen zählen. “Wir wollen drei bis vier Wochen lang quer durch das ganze Land fahren”, malt es sich das Model bereits aus und schmiegt sich dabei glücklich an Patrick.

Dieser strahlt ebenfalls und deutet an: “Ich habe eine große Überraschung, aber die wird noch nicht verraten.” Anh – und auch wir – dürfen also gespannt bleiben.

Die verrücktesten Hochzeitskle… Brautkleider (1143537)

Taynara Wolf: GNTM-Küken zieht im “Playboy” blank

Vor zwei Jahren kämpfte Taynara Wolf (21) bei “Germany’s next Topmodel” noch um ihr Foto auf dem Cover der deutschen “Cosmopolitan”, jetzt ziert die 21-Jährige eine ganz andere Titelseite: Sie hat für die August-Ausgabe des Männermagazins “Playboy” alle Hüllen fallen gelassen. 

GNTM-Küken Taynara lässt die Hüllen fallen

“Ich hatte nie ein Problem, meinen Körper zu zeigen”, erklärt das einstige “GNTM”-Küken im Interview mit dem Männermagazin. “Ich empfinde das als sehr angenehm”. Sie habe es außerdem sehr genossen im Mittelpunkt zu stehen. Anders als bei den “GNTM”-Shootings habe es hier schließlich keine Konkurrenz gegeben.taynara-playboy-01

“Ich finde es wichtig, mich von einer anderen Seite zu zeigen”

taynara-playboy-02Zudem wolle sie mit einigen Vorurteilen aufräumen: “Ich habe oft gehört, dass ich zu süß für den Catwalk sei. Ich sehe mich einfach als lieben und lustigen Menschen. Aber ich finde es auch wichtig, mich von einer anderen Seite zu zeigen.” Schließlich träume die 21-Jährige von einer Karriere als Schauspielerin. “Da kann ich nicht nur Küken sein.”

Trotz ihrer brasilianischen Wurzeln sei sie aber alles andere als eine heißblütige Latina. “Ich bin keine Aufreißerin! Gegenüber Männern bin ich schüchtern”, gibt sie zu. “Ich bin mehr so der Typ Frau, die den einen finden möchte und dann ein Leben lang mit ihm zusammen sein will. Bisher hatte ich auch nur zwei Beziehungen.” 

Und wie sollte ihr Traummann aussehen? “Ich mag keine Bad Boys. Oft hört man ja, dass Männer etwas Böses und Cooles haben sollten. Darauf stehe ich aber gar nicht. Ich mag gern den Prinzen auf dem weißen Pferd: fürsorglich, liebevoll und ein echter Beschützer. Außerdem muss er Humor haben und sich selbst nicht so ernst nehmen.”

Weitere Motive exklusiv unter: http://www.playboy.de/stars/taynara-wolf GNTM – Auch ohne Heidi erfolgreich

Elias Becker: Ganz in Rot bei der StyleNite in Berlin

Sein Laufsteg-Debüt gab er bei Dolce & Gabbana in Mailand, nun hat sich Designer Michael Michalsky (51, “Germany’s next Topmodel”) Model-Newcomer Elias Becker (18) geschnappt. Bei der StyleNite unter dem Motto “Dream Again” lief der 18-jährige Sohn von Boris (50) und Barbara Becker (51) über den Catwalk in Berlin und fiel dabei nicht nur durch sein leuchtend rotes Outfit auf.

Durch seine blonden Locken, die stahlblauen Augen und die vollen Lippen war Elias am Freitagabend ein echter Hingucker auf dem Laufsteg im Berliner Tempodrom. Es wird wohl nicht der letzte Model-Job gewesen sein, den er an Land zieht…

Wie auf seinem Instagram-Kanal zu sehen ist, sind auch schon die großen Modemagazine auf den 18-Jährigen aufmerksam geworden. Er stand bereits für ein Foto-Shooting mit der französischen Ausgabe der “Vogue” vor der Kamera.

Marie Nasemann im GALA-Interview: “Fair Fashion ist reines Marketing”

Die “Ethical Fashion Show” in Berlin findet dieses Jahr vom 03. bis 05. Juli statt. Das Kraftwerk wird dann zum Schauplatz für den urbanen Zeitgeist und nachhaltig produzierte Mode, die einen fairen Herstellungsprozess durchlaufen ist. Marie Nasemann, 29, die 2009 durch ihre Teilnahme bei “Germany’s next Topmodel” landesweite Bekanntheit erreichte, thematisiert auf ihrem Blog fairknallt.com genau dieses Sujet. Für sie ist klar: Es muss eine Veränderung her.

Nachdem 2013 in Bangladesch 1135 Menschen getötet und 2438 bei dem Einsturz einer Textilfabrik verletzt wurden, waren Modeunternehmen zu Maßnahmen gezwungen ihre Herstellung fairer zu gestalten und für bessere Bedingungen am Arbeitsplatz zu sorgen. Ist das für Sie heute ein vergessener Neujahrsvorsatz oder hat sich etwas geändert?
Viele Unternehmen haben für Bangladesh direkt nach dem Einsturz zumindest grundsätzliche Sicherheitsregeln im sogenannten Accord, dem Vertrag über Sanierungsarbeiten in Fabriken, anerkannt. Nach langer Zeit wurden sie dort größtenteils auch umgesetzt. Hierbei geht es aber weniger um faire Arbeitsbedingungen als darum, dass die Gebäude einsturzsicher sind. Dinge des gesunden Menschenverstands sind in der Fashion Branche leider oft schon ein Fortschritt. Ob in diesen Fabriken aber Kinder arbeiten, unbezahlte Überstunden gemacht oder Hungerlöhne gezahlt werden, ist davon ausgenommen. Daran lässt sich erkennen, wie langsam sich die Branche wirklich bewegt. 

Wie häufig besuchen Sie Herstellungsstandorte persönlich?

Letztes Jahr war ich das erste Mal in einer Fabrik in Indien. Seit dieser Erfahrung würde ich mir gerne immer ein persönliches Bild von den Arbeitsbedingungen machen. Aber davon abgesehen, dass es aus Zeitgründen nicht möglich ist, würde das bedeuten, dass ich jeden Tag um die Welt fliegen müsste. Für einen Blog über Nachhaltigkeit ist das natürlich auch keine sehr glaubwürdige Alternative.

Nachhaltigkeit beginnt beim Verbraucher 

Die meisten Verbraucher wissen nicht, dass Luxusmarken in den selben Hallen produzieren, wie zum Beispiel Primark. Wie sehen Sie das?

Grundsätzlich finde ich es nicht schlimm, dass Luxusmarken und Discounter in einer Halle produzieren lassen, solange die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort fair bezahlt werden, gute, sichere Arbeitsbedingungen vorfinden und Umweltstandards gelten. Ob wir als Konsumierende für ein T-Shirt 3 Euro für angemessen halten, aber sobald beispielsweise ein Gucci Print drauf ist, bereit sind 350 Euro zu zahlen, hat nichts mit Produktionskosten und Qualität zu tun, sondern mit unserem Wunsch von Marken und Lifestyle.  

Der Konsum von Kleidung ist zwischen dem 18. und 24. Lebensjahr besonders hoch*

Wo liegt Ihrer Meinung nach der Fehler in unserer Konsumgesellschaft?
Wir konsumieren natürlich insgesamt zu viel und setzen falsche Prioritäten. Ich höre von vielen Menschen, sie hätten nicht genug Geld für faire Mode. Wenn ich dann aber sehe, dass sie genug Geld haben, um sich regelmäßig ein teures neues Auto zu leasen, sich große Fernseher und Smartphones zu kaufen, finde ich das unehrlich. Das Problem ist oft eher der Wille. Wichtig finde ich auch nicht die Menschen als Ausrede vorzuschieben, die wirklich wenig Geld haben. Die konsumieren sowieso weniger und leben dadurch nachhaltiger. Dann zu fordern, dass sie nachhaltige Mode kaufen sollten, ist Unsinn.

Sehen Sie den Fast Fashion Konsum, also der ständige Kauf von neuen Trendprodukten, eher bei jüngeren Generation oder ist das ein allgemeines Problem?
Eine Greenpeace-Studie hat herausgefunden, dass viele Jugendliche Shopping als wichtiges Hobby sehen. Aber wie heißt es so schön: Kinder lernen von ihren Eltern. Wenn Erwachsene also ungehemmt Geld für billige, unfaire Kleidung ausgeben, werden ihre Kinder das wahrscheinlich nachmachen. Es ist also kein Jugendproblem, sondern ein allgemeines. Eltern und Schulen sollten die Auswirkungen von Fast Fashion erkennen und aufklären. Gleichzeitig hat man als Jugendlicher natürlich das Recht, den eigenen Stil zu finden und das funktioniert nur durch Ausprobieren.

Ein anderes Thema ist der Kostenpunkt! Haben Sie eine Empfehlung für  Menschen, die ein geringeres Einkommen haben?
Finde deinen Stil ist wohl der beste Spartipp, den man aus Nachhaltigkeitsperspektive geben kann. 

Wie meinen Sie das? 
So spart man Geld und Ressourcen, einfach weil man Fehlkäufe vermeidet. Und wer keine Schrankhüter hat, hat auch mehr Geld für die Teile, die man wirklich trägt.
Darum wäre mein zweiter Tipp: Kauft weniger und investiert zuerst in nachhaltig produzierte Basics. T-Shirts mit Fairtrade Siegel aus Bio-Baumwolle gibt es je nach Qualität schon ab 15 bis 20 Euro. Für den wirklich kleinen Geldbeutel empfehle ich Second Hand Shops. Ich liebe es zu stöbern, um das richtige Teil zu finden.

Marie Nasemann fordert Transparenz 

marie-nasemann-fair-fashion-lieblingeSie haben ein Marken-Lexikon auf Ihrem Blog. Welche genauen Aspekte müssen diese Labels erfüllen?

Faire Produktion ist das Mindestkriterium. Das kann je nach Brand verschiedenes bedeuten. Bei großen Brands ist es wichtig, dass es ein nachvollziehbares Management der Sozialstandards, mit unabhängigen Zertifikaten und Audits gibt. Das ist natürlich teuer und nicht ganz einfach. Bei einer kleinen Brand, die jeden Mitarbeiter in ihrer eigenen Fabrik kennt, setze ich das also nicht voraus. 

An welcher Stelle verliert der Kunde den Durchblick, ob etwas wirklich fair ist oder eben nicht?

Es hat viel mit Vertrauen zu tun, man kann Fairness einem Modeteil nicht ansehen. Es gibt zwar Siegel, die es einfacher machen, davon aber zu viele mit unterschiedlichsten Anforderungen. Und jedes Unternehmen kann sich einfach eigene Siegel ausdenken. So passiert es, dass Unternehmen damit werben, nachhaltige Baumwolle einzusetzen. Als Verbraucherin würde ich denken, das es sich dann um Bio-Baumwolle handelt. Tatsächlich kann das es aber gentechnisch veränderte Baumwolle sein, die zum Beispiel von der Better Cotton Initiative (BCI), einem Siegel, das sich für die Verbesserung der Umwelt- und Arbeitsbedingungen im Baumwollanbau einsetzt, als nachhaltiger eingestuft wird, weil es spezifischere Pestizide dafür gibt. Das ist schwierig zu durchblicken, solange es keine klaren gesetzlichen Vorgaben gibt. 

Berlin- die deutsche Modemetropole? 

In Berlin geht jetzt der Trend rum, dass man seine alten Klamotten einfach vor die Tür legt, so dass andere sie mitnehmen können. Eine Idee für Sie?
Grundsätzlich ist die Idee, anderen Menschen etwas zu schenken, damit es weiter getragen wird, toll. Aber viele Menschen machen es sich damit leicht. Aus dem Auge, aus dem Sinn und scheinbar das Gewissen erleichtert, weil man ja nichts weggeschmissen hat. Leider wird die Kleidung oft durch Regen und Wetter untragbar oder einfach von der Straßenreinigung mitgenommen. Das zeigt mir ein wenig den Verfall des Wertes, den wir Kleidung beimessen. Schöner finde ich es da, Teile an eine Freundin zu verschenken oder sie zum Beispiel an Second Hand Läden wie beispielweise dem Roten Kreuz weiterzugeben, die mit dem Wiederverkauf ihre wichtige Arbeit finanzieren.

International verliert die Berliner Fashion Week immer mehr an Ansehen. Warum könnte die „Ethical Fashion Show“ trotzdem auf Anklang stoßen?
Ich glaube, die Berliner Fashion Week wollte unbedingt schnell mit internationalen Modemetropolen wie Paris und New York mithalten. So etwas muss aber über Jahre wachsen und klappt nicht auf Knopfdruck. Viel schöner wäre es, wenn Berlin sich traut, sein eigenes Ding zu machen. Ich bin dafür, dass Berlin sich als Hauptstadt nachhaltiger Mode positioniert. Das wär ein tolles Alleinstellungsmerkmal für die Zukunft. Nachhaltigkeits Darling of the Day *Greenpeace-Studie, 2017

Stefanie Giesinger: Stefanie Giesinger zeigt ihre Dehnungsstreifen

Ob mit Narbe oder Pickeln – Stefanie Giesinger zeigt sich auf ihren Social-Media-Kanälen gerne echt. Trotzdem wird das junge Model von seinen über drei Millionen Abonnenten immer wieder für seine unglaubliche Schönheit bewundert und beneidet. Mit einem Foto, das das “Germany’s next Topmodel” jetzt auf seinem Instagram-Profil veröffentlicht, beweist sie endgültig, dass auch sie eine von uns ist – und erntet Lob und Bewunderung. 

Ein nicht perfektes Foto von Stefanie Giesinger

Stefanie steht unter einer Dusche mit türkisen Fliesen, fährt sich lasziv durch ihr dunkelblondes Haar und trägt nur eine schwarze Bikini-Hose und ein weißes Tanktop, im Hintergrund der strahlend blaue Himmel: Ein an sich perfektes Bild. Nur macht Steffi mit diesem Foto klar, dass auch sie eben nicht perfekt ist. Stefanie Giesinger Dehnungsstreifen

Schaut man sich die trainierte Kehrseite der 21-Jährigen genauer an (wie könnte man auch nicht bei diesem heißen Foto), sieht man ein paar kleine Dehnungsstreifen. Eine Erscheinung, mit der jede Frau zu kämpfen hat, ob dick, ob dünn, ob groß oder klein. Das Bild, das im Urlaub von ihrem besten Freund Jannik geschossen wurde, wurde nach nur wenigen Stunden schon über 160 Tausend Mal mit “Gefällt Mir” markiert. 

Der Style von Stefanie Giesing… Fashion-Looks (1377505)Fans feiern Steffi für ihre Dehnungsstreifen

Die Fans feiern ihr Idol vor allem dafür, dass sie das Foto nicht – wie viele andere es getan hätten – retuschiert, sondern so postet; mit Dehnungsstreifen und toller Message. “Ich finde es super, dass du deine ‘Makel’ nicht versteckst”, schreibt ein User. Ein anderer schreibt: “So sollten sich Vorbilder benehmen: Zeigen, dass man absolut perfekt und natürlich zur gleichen Zeit sein kann. Ich liebe dich dafür!” 

So schön kann die Realität sein

Viele Follower bedanken sich auch bei ihr, weil sie die Realität zeigt, und ihren Fans so ein gutes Gefühl gibt. Fakt ist, dass die Dehnungsstreifen von Steffi auf diesem heißen Urlaubsfoto gar nicht auffallen – und selbst wenn, beweist sie, wie sexy es ist, natürlich zu sein. Daumen hoch! BS-Die schönsten Urlaubslooks der Stars

GNTM-Klaudia kündigt Schlimmes an: “Ich lasse mir mein Herz noch nicht brechen”

Seit der vergangenen GNTM-Staffel ist Klaudia mit K, eigentlich Klaudia Giez, in aller Munde. Die 21-Jährige begeisterte die Zuschauer mit ihrer quirligen Art und kann von allen Topmodel-Kandidatinnen definitiv die meisten Follower auf Instagram vorweisen. Kein Wunder, dass Klaudia diese Fanbase nutzt und gleich einen zweiten Instagram-Account eröffnet. Dieses Mal zusammen mit ihrem Freund Felipe – “klaulipe” heißt das Profil, das bisher fünf Fotos beinhaltet und im wahrsten Sinne des Wortes voller Liebe ist. So kann es doch weiter gehen … Doch leider nimmt uns Klaudia jetzt die Hoffnung auf noch mehr Liebesbekundungen auf dem Pärchen-Account. GNTM – Auch ohne Heidi erfolgreich

Klaudia hofft auf einen guten Ausgang

“Ich hoffe, dass es bald nicht eine schlimme Information gibt”, verrät sie im Interview mit GALA bei der Fashion-Show von Ernsting’s Family in Hamburg. “Felipe muss uns vielleicht bald verlassen, aber mal sehen. Ich lasse mir mein Herz noch nicht brechen”, führt sie weiter aus. Bitte was? Was genau soll das denn bedeuten? Haben sich Klaudia und Felipe etwa getrennt? “Nein, es ist nicht vorbei, aber …”, druckst das Nachwuchsmodel herum. Mehr will Klaudia momentan nicht verraten. Ihre Fans können nur hoffen, dass es nicht wirklich zu der “schlimmen Information” kommt und wir weiterhin mit entzückenden Pärchen-Bildern von Klaudia und Felipe verwöhnt werden. Ein Tag im Leben von GNTM-Model Klaudia mit K

GNTM-Finalistin Pia: GNTM-Pia wehrt sich gegen Magervorwürfe

In der dreizehnten Staffel von “Germany’s next Topmodel” fällt Kandidatin Pia nicht nur durch ihre offene, selbstbewusste Art auf, sondern auch durch ihre tollen Kurven. Sie ist eines der wenigen Mädchen, die in diesem Jahr mit Maßen begeistert, die nicht den Standard-Modelmaßen entsprechen. Neben den unzähligen Fans der 22-Jährigen, lobt auch Heidi Klum sie immer wieder für ihre tolle Figur.

GNTM-Finalistin Pia: Dieses Foto sorgt für Ärger

Zwei Fotos, die die Drittplatzierte jetzt bei Instagram postet, sorgen jedoch für Ärger: In einem schwarzen Top mit Spitze und einer glitzernden Tiara posiert die Münchnerin für die Kamera. GNTM-Pia Magerfoto

“Bitte nicht abnehmen, Pia!”

Unter dem Bild finden sich mittlerweile über 500 Kommentare – viele Fans finden, dass Pia seit ihrer Teilnahme an der Castingshow abgenommen hat. “Sieht krank aus, schade was das Modeln aus dir macht – das was dich ausgemacht hat geht immer mehr verloren”, schreibt ein User. “Was ist nur mit dir passiert, du siehst so derbe mager aus”, fragt sich ein anderer. gntm-shooting-folge-11

Hat Pia Riegel nach GNTM abgenommen?

Tatsächlich wirkt das Gesicht der hübschen Münchnerin etwas eingefallen und müde, und auch ihr Schlüsselbein und die Schultern wirken knochiger als zuvor. Neben den besorgten und aufgeregten Meinungen gibt es jedoch auch viele Fans, die Pia verteidigen und sie nach wie vor bewundern: “Pia bleib so wie du bist, ob dick dünn, schlank oder normal ist dabei total egal […] Du bist toll!” 

So reagiert sie auf die Vorwürfe

Pia selbst äußert sich in ihrer Instagramstory gewohlt lässig zu dem Thema: “Belichtung Leute – Belichtung”, schreibt sie auf das diskutierte Bild. “Ich könnte niemals magersüchtig werden, weil ich Essen viel zu viel liebe (um es dann wieder auszuspucken)”, lautet ihre klare Ansage. Doch so cool ihre Reaktion auch scheint, sie macht klar, dass die Kommentare der Fans auch sie nicht kalt lassen: “Die Message, die anhand meiner Bilder vermittelt wird, tut weh!” Zudem betitelt sie zwei andere Fotos in dem gleichen Look mit dem Hashtag “2017”, es scheint also, als seien die Fotos älter. GNTM – Auch ohne Heidi erfolgreich