Prinz William: Traditionelle Gewänder zum Garter Day

Prinz William (35) hat am Montag Prinz Charles (69) und Queen Elizabeth II. (92) zum traditionellen Gottesdienst am sogenannten Garter Day begleitet. Vor hunderten Schaulustigen zogen die Royals in die St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor ein, wo Prinz Harry (33) seine Herzogin Meghan (36) knapp einen Monat zuvor geheiratet hatte. Gekleidet waren die drei Royals – neben weiteren Trägern der Würde – in der traditionellen Tracht des Hosenbandordens, die unter anderem aus einer langen samtenen Robe und einer dunklen, mit Straußenfedern geschmückten Kappe besteht.

Ein exklusiver Orden

Jährlich versammeln sich die Ritter des Ordens am Garter Day auf Schloss Windsor. Der Hosenbandorden ist dabei äußerst exklusiv, denn neben der Monarchin und dem Prinzen von Wales gibt es nur maximal 24 weitere lebende Ritter. Nicht hinzugezählt werden allerdings Mitglieder des Königshauses, die “Royal Knights and Ladies”, sowie ausländische Ordensträger, die “Stranger Knights and Ladies”. Als Träger kommen Personen in Frage, die sich durch besondere Verdienste um das Königreich verdient gemacht haben.

Drei royale Persönlichkeiten, die mancher Schaulustige vermisst haben dürfte, waren Prinz Harry, Herzogin Meghan und Prinz Philip (97). Bei letzterem war allerdings zu erwarten, dass er sich nicht zeigen würde. Der Prinzgemahl zog sich bereits im vergangenen Jahr zurück und ist effektiv im Ruhestand – zumindest wenn es um öffentliche Termine wie diesen geht.

Herzogin Meghan : Ist das Meghans Spitzname für die Queen?

Für das Volk ist Queen Elizabeth stets “Eure Majestät”. Das Hofprotokoll kennt da wenig Spielraum. Doch hinter den Palastmauern lässt die Regentin ihren Titel auch gerne einfach Titel sein. 

Wer der Queen nahesteht, darf sie “Mama” nennen

Laut Ingrid Seward vom “Majesty Magazin” gestatte sie ihrer Familie, sie mit einem ganz besonderen Spitznamen anzusprechen. Das treffe auch auf Herzogin Meghan, der Frischangetrauten ihres Enkels Prinz Harry, zu, berichtet die britische Zeitung “Express”. Demnach habe sie auch Meghan angeboten, sie “Mama” zu nennen. Das sei schon bei ihren Schwiegertöchtern Lady Diana († 36) und Sarah Ferguson so gewesen. Familie Windsor England (19375)

In ihrer Autobiographie “My Story” schrieb die Ex-Frau von Prinz Andrew: “Privat nenne ich sie Mama.” Auch nach der Trennung des Paares habe die Queen den Kontakt zu ihr gehalten. “Sie nahm noch immer meine Anrufe an und ich brachte ihre Enkelkinder (Anm. d. Red.: Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice) zum Tee nach Windsor.” Prinz George nennt seine Urgroßmutter übrigens “Gan Gan”, Ehemann Prinz Philip nennt sie wahlweise liebevoll “sausage” oder “cabbage” – auf Deutsch: “Würstchen” oder “Kohlkopf”.

Große Ehre für Herzogin Meghan

Am Donnerstag (14. Juni) wird Herzogin Meghan die Queen bei einem Termin in der nordwestenglischen Grafschaft Cheshire begleiten. Dorthin reisen die Damen im ehrwürdigen “Royal Train”, in dem sie auch übernachten. Eine besondere Ehre für Meghan: Eigentlich ist die Fahrt in dem sogenannten Palast auf Rädern nur Senior-Royals wie der Queen, ihrem Gatten Prinz Philip, 97, sowie Sohn Prinz Charles, 69, und dessen Frau Camilla, 70, gestattet, berichtet die britische Zeitung “Daily Mail”. Das durfte Kate bisher nicht – Die Queen nimmt Herzogin Meghan mit auf eine

Meghan vs. Kate: Ihre beiden Queen-Outfits im Vergleich

Herzogin Meghan (36) ist noch nicht einmal einen Monat lang ein offizielles Mitglied der britischen Königsfamilie, doch sie musste bereits viele wichtige Aufgaben für einen Royal meistern. Am Donnerstag besuchte sie zusammen mit Queen Elizabeth II. (92) die Grafschaft Cheshire, wo die beiden Damen gemeinsam eine Brücke einweihten, ein Theater eröffneten und in der Stadthalle zu Mittag aßen. Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt zu zweit schienen sich die Monarchin und die Ehefrau von Prinz Harry (33) bestens zu verstehen!

Bereits im Jahr 2012 war Herzogin Kate (36) diese Ehre zuteil geworden – allerdings erst knapp ein Jahr nach ihrer Hochzeit mit Prinz William (35) im April 2011. Im März 2012 fuhr die heute dreifache Mutter im Rahmen der Queen’s Diamond Jubilee Tour mit ihrer Schwieger-Oma im Zug von Kings Cross zur Leicester St. Pancras Station. Außerdem wurden die beiden damals von Prinz Philip (97) begleitet. Doch welche Herzogin konnte modisch bei ihrem ersten Solo-Auftritt an der Seite der Queen mehr punkten?

Wer trug was?

Vom Prinzip her setzten sowohl Kate als auch Meghan auf den gleichen modischen Schnitt. Beide entschieden sich für einen enganliegenden Bleistiftrock.

Herzogin Kate – zu der Zeit 30 Jahre alt – trug damals ein petrolfarbenes Ensemble mit Schößchen von Designer LK Bennett sowie einen schwarzen Pillbox-Hut von James Lock. Dazu hatte sie einen schwarzen Taillengürtel mit goldener Schnalle sowie Clutch und Pumps in Schwarz kombiniert. Die langen braunen Haare fielen ihr in eleganten Wellen über die Schultern.

Herzogin Meghan hatte für ihren Auftritt an der Seite der Queen nun ein hellbeiges Etuikleid mit Cape-Oberteil aus dem Hause Givenchy (ihrem Hochzeitskleid-Designer) gewählt. Bei den Accessoires tat sie es Prinz Williams Ehefrau gleich. Meghan trug ebenfalls Pumps, Taillengürtel mit Goldschnalle und Clutch in Schwarz. Auch ihre Haare waren zu einer offenen Mähne gestylt – die ehemalige Schauspielerin verzichtete aber auf einen Hut.

Das Fazit des Style-Checks

Obwohl die beiden Outfits recht ähnlich aufgebaut sind, überzeugt Herzogin Meghan am Ende ein wenig mehr. Sie schafft es einfach immer ihren oftmals minimalistischen Looks einen modernen Touch zu verleihen, während der eher verspielte Style von Herzogin Kate zwar stets schick, jedoch etwas konservativer wirkt.

Prinz Louis: Hier war Prinz Louis bei “Trooping the Colour”

Wir haben ihn zwar nicht gesehen, aber weit weg war Prinz Louis nicht, als seine Eltern Herzogin Catherine, 36, und Prinz William, 35, gemeinsam mit seinen Geschwistern Prinz George, vier, und Prinzessin Charlotte, drei, auf den Balkon des Buckingham Palastes traten, um den Geburtstag seiner Ur-Oma nachzufeiern. 

Prinz Louis blieb bei dem Kindermädchen im Palast

prinz-george-trooping-the-colour-2015Mit seinen sieben Wochen ist der Mini-Royal noch zu jung, um dem Lärm und der Aufregung dieses Auftritts ausgesetzt zu werden. Selbst für seine Schwester, für die es bereits die dritte “Trooping the Colour”-Parade war, war der Trubel und das Donnern der Flugzeuge bei der Luftparade zwischendurch zu viel. Doch statt im Kensington Palast mit Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo auf die Rückkehr von Mama und Papa zu warten, ist es wahrscheinlich, dass Catherine und William ihren kleinen Sohn mit in den Buckingham Palast gebracht haben, wo im Anschluss an die Parade noch privat gefeiert wurde. Möglich, dass die Familie auch dort übernachtet hat. Schließlich feiert nur einen Tag nach der Queen Prinz Philip seinen 97. Geburtstag. 

prinzessin-charlotte-trooping-the-colour-2016Balkon-Debüts von Prinz George und Prinzessin Charlotte

2015 begleitete Prinz George seine Eltern im Alter von zwei Jahren das erste Mal zu der Geburtstagsfeier und grüßte das Volk vom Balkon. Prinzessin Charlotte war zu dem Zeitpunkt erst sechs Wochen alt und soll damals auch mit dem Kindermädchen hinter den dicken Palastmauern gewartet haben. Fotos von damals zeigen Nanny Maria und Prinz George am Fenster des Buckingham Palastes. prinz-george-trooping-the-colour-fenster-2015

Ist Prinz Louis 2019 dabei?

Während sie mit Baby Charlotte im Palast wartete, trat George später mit seinen Eltern auf. Prinzessin Charlotte war 2016 im zarten Alter von nur einem Jahr das erste Mal bei “Trooping the Colour” dabei. Es ist also wahrscheinlich, dass die Mini-Cambridges schon im nächsten Jahr zu dritt von der Brüstung grüßen. 

Prinz Philip: Tweet des Tages

“Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an den Herzog von Edinburgh, der heute 97 Jahre alt wird!”

Seit über 70 Jahren ist er der Mann an der Seite von Queen Elizabeth II. (92), heute feiert Prinz Philip seinen 97. Geburtstag. Ein großes Tamtam, wie beispielsweise bei der gestrigen Militärparade “Trooping the Colour” zu Ehren seiner Frau, wird es allerdings nicht geben. Der Prinzgemahl hat noch nie viel Aufsehen um seine Person gemacht. Stattdessen zeigt er sich mit einer kleinen Feier im privaten Kreis zufrieden. Auch auf der offiziellen Instagram-Seite des Kensington Palasts gibt man sich eher zurückhaltend und gratuliert dem 97-Jährigen mit einem einfach gehaltenem Kommentar.

Prinz Philip: Er feiert seinen 97. Geburtstag

Kurz vor seinem 97. Geburtstag am heutigen Sonntag ließ es der Herzog von Edinburgh, Prinz Philip, offenbar etwas ruhiger angehen. Zumindest nahm er zum ersten Mal nicht an der “Trooping the Colour”-Parade, der alljährlichen Militärparade zu Ehren seiner Ehefrau Queen Elizabeth II.,9 2, am gestrigen Samstag teil. Denkbar ist aber auch, dass er einfach nur umsetzte, was im Spätsommer 2017 seinen Ende nahm: Am 2. August des vergangenen Jahres absolvierte er seinen letzten offiziellen Auftritt für das britische Königshaus – und ging damit in den Ruhestand.

Bei Anlässen, die auch einen privaten Aspekt haben, wie der Hochzeit seines Enkelkindes Prinz Harry, 33, ist er natürlich dabei. Harry hatte am 19. Mai Herzogin Meghan, 36, eine ehemalige US-Schauspielerin, geheiratet.

Die schwierige Rolle eines Prinzgemahls

Prinz Philip sagt, was er denkt. Das brachte ihm unter anderem den etwas zweifelhaften Ruf des “Königs der Fettnäpfchen” ein. Dabei überstrapazierte er jedoch nur selten das strenge Korsett des königlichen Hofzeremoniells. Vielmehr eroberte er auf diese unterhaltsame Weise nach und nach die Herzen der Royal-Fans – einer, der die Grenzen der Etikette sogar noch etwas mehr auslotete, ist sein ebenfalls sehr beliebter Enkel Harry.

“Der Firlefanz der Eröffnungszeremonie sollte gestrichen werden: Worum geht es bei so einer Olympiade – um Wettkämpfe oder um Zeremonien?” Indem Prinz Philip stets bissig kommentierte, was um ihn herum so passierte, erlangte er Kultstatus. Seine Sprüche waren aber sicher auch eine Art Ventil dafür, dass er beispielsweise bei offiziellen Anlässen stets hinter seiner Frau zu laufen hat.Immer einen Schritt hinter der… Prinz Philip (173635)

Anders als sein im Februar verstorbener dänischer Kollege, Prinz Henrik (1934-2018), scheint Prinz Philip damit auch das Erfolgsrezept eines Prinzgemahls gefunden zu haben. Während der eine vor allem in den Monaten vor seinem Tod keinen Hehl mehr daraus machte, wie sehr er offenbar zeitlebens unter dieser untergeordneten Rolle litt, kann Prinz Philip getrost als Meister seines Faches bezeichnet werden.

Der wortgewandte Prinz

Dass der 1921 auf Schloss Mon Repos, Korfu, geborene Prinz von Griechenland und Dänemark besonders wortgewandt ist, daran erinnerte sich auch der deutsche-österreichische Schauspiel-Weltstar Senta Berger, 77, in einem früheren Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news: “Prinz Philip habe ich bei einer Filmpremiere kennengelernt”, sagte sie. Vor dem Treffen habe eine Art Zeremonienmeister sie eingewiesen, “was wir reden sollen und dürfen und wie ein Hofknicks auszusehen hat”. Gelohnt hat es sich aber allemal. “Weil Prinz Philip gut Deutsch spricht, haben wir uns damals auch unterhalten”, erinnerte sie sich an die Begegnung mit dem Ehemann der Queen.

Der private Geburtstag

Seinen 97. Geburtstag wird der Mann, der seit 1947 nahezu skandalfrei mit der Queen verheiratet ist und mit ihr vier Kinder bekommen hat, im privaten Kreis feiern, wie der Palast verlauten ließ. Und das nicht etwa, weil er im April eine Hüftoperation über sich ergehen lassen musste. Prinz Philip macht nur selten viel Aufhebens um seine Wiegenfeste. In diesem Sinne: Happy Birthday und gute Gesundheit, Prinz Philip!Prinz Philip – Seine 10 kultigsten Sprüche

Prinz Philip: Er feiert seinen 97. Geburtstag

Kurz vor seinem 97. Geburtstag am heutigen Sonntag ließ es der Herzog von Edinburgh, Prinz Philip, offenbar etwas ruhiger angehen. Zumindest nahm er zum ersten Mal nicht an der “Trooping the Colour”-Parade, der alljährlichen Militärparade zu Ehren seiner Ehefrau Queen Elizabeth II. (92), am gestrigen Samstag teil. Denkbar ist aber auch, dass er einfach nur umsetzte, was im Spätsommer 2017 seinen Ende nahm: Am 2. August des vergangenen Jahres absolvierte er seinen letzten offiziellen Auftritt für das britische Königshaus – und ging damit in den Ruhestand.

Bei Anlässen, die auch einen privaten Aspekt haben, wie der Hochzeit seines Enkelkindes Prinz Harry (33), ist er natürlich dabei. Harry hatte am 19. Mai Herzogin Meghan (36), eine ehemalige US-Schauspielerin, geheiratet.

Die schwierige Rolle eines Prinzgemahls

Prinz Philip sagt, was er denkt. Das brachte ihm unter anderem den etwas zweifelhaften Ruf des “Königs der Fettnäpfchen” ein. Dabei überstrapazierte er jedoch nur selten das strenge Korsett des königlichen Hofzeremoniells. Vielmehr eroberte er auf diese unterhaltsame Weise nach und nach die Herzen der Royal-Fans – einer, der die Grenzen der Etikette sogar noch etwas mehr auslotete, ist sein ebenfalls sehr beliebter Enkel Harry.

“Der Firlefanz der Eröffnungszeremonie sollte gestrichen werden: Worum geht es bei so einer Olympiade – um Wettkämpfe oder um Zeremonien?” Indem Prinz Philip stets bissig kommentierte, was um ihn herum so passierte, erlangte er Kultstatus. Seine Sprüche waren aber sicher auch eine Art Ventil dafür, dass er beispielsweise bei offiziellen Anlässen stets hinter seiner Frau zu laufen hat.

Anders als sein im Februar verstorbener dänischer Kollege, Prinz Henri (1934-2018), scheint Prinz Philip damit auch das Erfolgsrezept eines Prinzgemahls gefunden zu haben. Während der eine vor allem in den Monaten vor seinem Tod keinen Hehl mehr daraus machte, wie sehr er offenbar zeitlebens unter dieser untergeordneten Rolle litt, kann Prinz Philip getrost als Meister seines Faches bezeichnet werden.

Der wortgewandte Prinz

Dass der 1921 auf Schloss Mon Repos, Korfu, geborene Prinz von Griechenland und Dänemark besonders wortgewandt ist, daran erinnerte sich auch der deutsche-österreichische Schauspiel-Weltstar Senta Berger (77) in einem früheren Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news:

“Prinz Philip habe ich bei einer Filmpremiere kennengelernt”, sagte sie. Vor dem Treffen habe eine Art Zeremonienmeister sie eingewiesen, “was wir reden sollen und dürfen und wie ein Hofknicks auszusehen hat”. Gelohnt hat es sich aber allemal. “Weil Prinz Philip gut Deutsch spricht, haben wir uns damals auch unterhalten”, erinnerte sie sich an die Begegnung mit dem Ehemann der Queen.

Der private Geburtstag

Seinen 97. Geburtstag wird der Mann, der seit 1947 nahezu skandalfrei mit der Queen verheiratet ist und mit ihr vier Kinder bekommen hat, im privaten Kreis feiern, wie der Palast verlauten ließ. Und das nicht etwa, weil er im April eine Hüftoperation über sich ergehen lassen musste. Prinz Philip macht nur selten viel Aufhebens um seine Wiegenfeste. In diesem Sinne: Happy Birthday und gute Gesundheit, Prinz Philip!