Zombieland: Fortsetzung mit allen Stars

Es ist offiziell: “Zombieland” geht in die zweite Runde. Wie das Branchenblatt “The Hollywood Reporter” berichtet, schlägt sich der alte Cast aus Jesse Eisenberg (34), Emma Stone (29), Woody Harrelson (56) und Abigail Breslin (22) auch in der Fortsetzung wieder mit durch die Apokalypse. Als Regisseur ist erneut Ruben Fleischer (43) mit an Bord, das Drehbuch stammt aus der Feder von Paul Wernick und Rhett Reese. Demnach sollen die Arbeiten zum Sequel kommenden Januar starten, im Oktober 2019 soll “Zombieland 2” in die Kinos kommen – zum zehnten Geburtstag des Originals von 2009.

“Zombieland” feierte damals einen Überraschungserfolg. Die amerikanische Zombie-Komödie erzählt die Geschichte von vier Überlebenden in einer Welt voller Untoten, die es bisher auf ganz unterschiedliche Weise geschafft haben, zu überleben. Obwohl sie sich nicht unbedingt leiden können, werden sie gezwungen, sich zusammenzuraufen, um gemeinsam nach Kalifornien zu gelangen. Erst im Laufe der Zeit merken sie, wie sehr sie einander brauchen. Aufgrund der skurrilen Charaktere und des für das Genre recht untypischen, humorvollen Plots, entwickelte der Film einen wahren Kult-Charakter.

Ellen Pompeo: Rührende Glückwünsche an Sandra Oh

Zwischen diesen Co-Stars fließt kein böses Blut! In der beliebten Ärzte-Serie “Grey’s Anatomy” waren Ellen Pompeo (48) alias Dr. Meredith Grey und Sandra Oh (46) alias Dr. Cristina Yang zehn Staffeln lang ein unschlagbares Duo, sie gingen durch dick und dünn. Am Ende der zehnten Staffel verließ Oh die Serie, Pompeo steht nach wie vor im Ärztekittel vor der Kamera. Die Emmy-Nominierung von ihrem ehemaligen Co-Star feierte Pompeo dennoch überschwänglich via Twitter.

“Das ist unglaublich bewegend”

“Ja!!! Ich freue mich so unglaublich für Sandra Oh, die das mehr verdient als jeder andere”, twitterte Pompeo einen Tag nach der Bekanntgabe der Emmy-Nominierungen. Niemand könne an “ihre Hingabe zum Geschichtenerzählen oder ihr Talent” heranreichen, schwärmte Pompeo weiter. In einem zweiten Tweet erklärte sie zudem: “Herzlichen Glückwunsch Sandra Oh, das ist mehr als verdient und dass du Geschichte geschrieben hast, ist unglaublich bewegend”. Sie freue sich schon auf ihre Rede und ist sich sicher, dass sie alle zum Weinen und Lachen bringen werde.

Sandra Oh wurde für ihre Performance in der Serie “Killing Eve” in der Kategorie “Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie” bedacht und schrieb damit Geschichte. Sie ist die erste asiatische Schauspielerin, die in dieser Kategorie bedacht wurde. Ihre Konkurrenz: Claire Foy (“The Crown”), Tatiana Maslany (“Orphan Black”), Elisabeth Moss (“The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd”), Keri Russell (“The Americans”) und Evan Rachel Wood (“Westworld”). Die 70. Emmy Awards werden am 17. September 2018 verliehen.

Downton Abbey: Die Serie kommt ins Kino!

Tolle Neuigkeiten für alle Fans der britischen Serie “Downton Abbey”! Die Gerüchte wurden nun endlich bestätigt: Es wird einen Kinofilm geben. “Willkommen zurück in Downton! Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass ‘Downton Abbey’ auf die große Leinwand kommt. Die Filmproduktion beginnt diesen Sommer”, heißt es auf dem offiziellen Instagram-Account der Show. Und so wie es aussieht, sind etliche der Stars wieder dabei.

“Hat jemand Kinofilm gesagt?”

Kaum war die offizielle Bestätigung veröffentlicht, meldeten sich einige der Darsteller der Serie in den sozialen Medien zu Wort. Michelle Dockery (36), allen Fans als Mary Talbot bekannt, schrieb auf ihrem Instagram-Account: “Das Geheimnis ist gelüftet…”. Sie sei “begeistert”, dass die Serie auf die große Leinwand komme. Laura Carmichael (31), in der Serie Edith Pelham, erklärte wiederum via Instagram: “Hat jemand Kinofilm gesagt? Ich bin so aufgeregt!”.

Und auch Joanne Froggatt (37) alias Dienstbotin Anna Bates deutete an, dass sie beim Film dabei sein werde. Sie fragte via Instagram alle Fans: “Seid ihr genauso aufgeregt wie wir über den Downton-Film?” Hugh Bonneville (54) alias Robert Crawley postete die offizielle Bestätigung und kommentierte diese mit “2019”. Allzu lange scheinen Fans also nicht auf Nachschub aus Downton warten zu müssen.

In “Downton Abbey” drehte sich alles um die Schicksale einer Adelsfamilie und ihrem Personal am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die preisgekrönte Serie lief von 2010 bis 2015. Aus sechs Staffeln gibt es 52 Folgen. Maggie Smith (83) erhielt zum Beispiel dreimal den Emmy als “beste Nebendarstellerin” für ihre Performance als Violet Crawley.

Fabian Kahl: Nächstes Ziel: Als Ranger nach Afrika

“Bares für Rares” ist das unangefochtene Erfolgsformat im Nachmittagsprogramm, und gelegentlich schafft die Sendung es sogar in die Primetime: Eine Sonderausgabe zeigt das ZDF am Donnerstag, den 12. Juli um 20:15 Uhr. Auch Fabian Kahl (26, “Der Schatzsucher”) gehört dabei wieder zum Händler-Team. Ihn überrascht der Erfolg des Formats überhaupt nicht, denn, wie der Antiquitäten-Händler weiß, jeder trägt das Schatzsucher-Gen in sich. So auch Kahl selbst, den allerdings auch andere Projekte locken – unter anderem in Afrika, wie er im Interview mit spot on news erzählt.

Sie sind der Jüngste der “Bares für Rares”-Händler und entsprechen auch optisch nicht dem klassischen Bild des Antiquitätenhändlers. Wie wurden Sie anfangs von den anderen Händlern der Sendung aufgenommen?

Fabian Kahl: Am Anfang gab es bei den anderen schon diesen Gedanken: “Was will der jetzt hier?” Das hing auch davon ab, wie die Konstellation bei der Aufzeichnung war, aber Waldi (Walter Lehnertz, Anm. d. Redaktion) war zum Beispiel sehr skeptisch. Aber ich habe schnell gezeigt, dass ich trotz meines jungen Alters echtes Wissen habe und definitiv mithalten kann.

Und wie ging es Ihnen als der Jüngste im Bunde?

Kahl: Bei den ersten Folgen habe ich natürlich kein Wort rausbekommen, weil ich mich nicht getraut habe vor den anderen, die teilweise 20 oder 30 Jahre mehr Erfahrung haben als ich, meine Meinung zu sagen, aber das hat sich mit der Zeit gelegt. Ich wurde nie feindselig oder abwertend betrachtet, das war immer sehr freundschaftlich.

Wechselt das eine oder andere Stück nach der Sendung doch noch den Händler?

Kahl: Nein, wenn jemand etwas vor der Kamera kauft, dann gehört das ihm. Natürlich gibt es Fälle, bei denen ein anderer Händler eventuell einen Interessenten dafür hat und man ein gemeinsames Geschäft daraus macht, aber das kommt sehr selten vor.

Wie erklären Sie sich den großen Erfolg der Sendung?

Kahl: Das ist ein Thema, das viele Leute interessiert. Jeder hat ein Schatzsucher-Gen in sich und hofft immer auf den großen Fang. Eine Sendung, die in Expertisen alles haarklein erklärt ist interessant für den Zuschauer, vor allem weil er dann vielleicht auch in der eigenen Wohnung oder bei der Oma mal auf Schatzsuche geht. Zudem ist es ein Format, das über Kunst und Kulturgut bildet und immer in gleichen Bahnen läuft. In einer so gehetzten Zeit wie unserer ist diese schöne, ruhige und informative Sendung für manche vielleicht zu einem kleinen Anker geworden.

Wie hat sich Ihr Leben verändert, seit Sie Teil der Sendung sind?

Kahl: Es hat sich extrem verändert. Ich bekomme viele Angebote, bin viel unterwegs und werde oft auf die Sendung angesprochen. Die Leute wählen mich als Experten und Vertrauensperson aus, wenn sie etwas verkaufen aber nicht unbedingt ins Fernsehen wollen. Und ich hätte mein Buch nicht so erfolgreich veröffentlichen können. Es hat sich viel getan, was ich gut finde. Ich muss nur langsam aufpassen, dass meine Freizeit nicht völlig ins Hintertreffen gerät. Ich interessiere mich nebenbei nämlich noch für viele andere Dinge, vor allem für Natur und Umweltschutz.

Dafür wollen Sie zukünftig auch nach Afrika reisen, richtig?

Kahl: Ja, das stimmt. Ich will nicht auswandern, aber für zwei oder drei Monate im Jahr als Ranger tätig zu werden könnte ich mir vorstellen. Das ist der Plan für die nächsten zwei, drei Jahre. Aber auch in Deutschland gibt es sehr viele Defizite im Naturschutz. Zu erforschen, was vor der eigenen Haustür liegt wäre natürlich auch schön.

Mick Jagger: Er erlebt Englands WM-Aus live im Stadion

Das war kein Fußballabend nach dem Geschmack von Mick Jagger (74, “Gotta Getta Grip”). Der Frontmann der Rolling Stones feuerte die englische Nationalmannschaft beim WM-Halbfinale gegen Kroatien live im Stadion von Moskau an. Der Musiker postete vor Spielbeginn ein Video von der Tribüne auf seinem Twitter-Account. Darin ist zu sehen, wie er freudig “Komm schon England” ruft und begeistert in die Hände klatscht. Doch seine Begeisterung dürfte sich am Ende des Spiels in Grenzen halten.

In der Verlängerung schoss Mario Mandzukic (32) das 2:1 für Kroatien. Die Kroaten treffen am Sonntag im WM-Finale auf Frankreich. England spielt am Samstag gegen Belgien um Platz drei.

Musical.ly-Zwillinge: Lisa und Lena präsentieren ihre H&M-Kollektion

Wem die App Musical.ly ein Begriff ist, kommt an Lisa und Lena nicht vorbei. Die 16-jährigen Zwillinge sind die Stars der Lipsync-Plattform – und darüber hinaus. Mit ihren Videos auf Instagram und YouTube sind die Stuttgarterinnen zu waschechten Influencerinnen geworden. Sie fliegen zu Fotoshootings nach Los Angeles, präsentieren Produkte auf den sozialen Netzwerken und vermarkten sich erfolgreich selbst. Dafür haben sie eigens das Modelabel J1MO71 gegründet, um ihren vielen Fans (13 Millionen allein auf Instagram) stylische Merchandise-Artikel anbieten zu können.

Lisa und Lena gibt es bald bei H&M

Mit Letzterem starten die Musically-Zwillinge nun durch und präsentieren am Donnerstag, 12. Juli, ihre neue Kollektion. Dafür haben sich Lisa und Lena mit dem schwedischen Mode-Unternehmen H&M zusammengetan. Das haben die Teenie-Stars gestern via Instagram verraten: “Wir sind total aufgeregt, weil wir unsere H&M-Kinder-Kollektion am Donnerstag enthüllen dürfen! Es ist unser erstes Merchandise, das ihr weltweit und im Laden kriegen könnt.” 

Die LeLi-Outfits hängen dann in Deutschland, Polen und an der Ost- bzw. Westküste der USA in den Kinderabteilungen der Modekette.

Instagram-Posting Lisa und Lena

Aber aufgepasst: Die Modelinie gibt es nur für kurze Zeit!

BS About You Awards 2018 München

Kurzer Bob: Das kleine ABC der Bob-Kurzhaarfrisur

Seit Jahrzehnten ist die Bob-Frisur von unseren Köpfen nicht mehr wegzudenken. Schließlich wünscht sich diesen Schnitt fast jede Frau – wenigstens heimlich – von ihrem Friseur des Vertrauens. Doch nicht alle Damen dieser Welt trauen sich den Schnitt in ihrem Leben einmal auszuprobieren. Schließlich bedeutete der klare Schnitt lange einen großen Schritt in Richtung Typveränderung. Warum das nicht mehr so sein muss? Jedes Jahr begeistert uns die Kultfrisur dank ihrer Wandelbarkeit aufs Neue.

Der kurze Bob: das definiert den Haarschnitt

Spricht man vom „klassischen Bob“ ist eine Kurzhaarfrisur gemeint, die auf der Höhe des Kinns abschließt. Da der Schnitt so gut wie jeder Frau steht, ist er ein echter Allrounder. Das haben auch Stars wie das “Bond”-Girl Léa Seydoux, 33, oder “Vampire Diaries“-Star Nina Dobrev, 28, erkannt. Sie lieben den Bob für seine Wandelbarkeit. Denn, wer sich für eine Bob-Frisur entscheidet, kann sich wunderbar individuell entfalten. Jedes Jahr gibt es eine neue Variation, die die Herzen der Frauen höher schlagen lässt.

Wer hat die kurze Bob-Frisur erfunden?

Als Erfinder der Bob-Frisur gilt weithin der britische Friseur Vidal Sassoon (1928 – 2012). So ganz stimmt das aber nicht: Der Star-Figaro holte den Bob, den bereits Ägyptens Königin Kleopatra vor über 2.000 Jahren trug, lediglich wieder aus der Versenkung und löste in den 1960er Jahren einen regelrechten “Bob-Boom” aus.

“Wash and Wear“ meint einen alltagstauglichen Bob-Schnitt

Es ist ein Haar-Style mit langer Tradition, doch revolutioniert wurde der Kurzhaarschnitt aus der Meisterschere von Vidal Sassoon. Der Star-Frisör kreierte den Bob-Schnitt, der ohne aufwendiges Styling ermöglichte, dass die Haare immer wieder in die ursprüngliche Position zurückfielen. Damit hatte der Stylist seiner Zeit (60er Jahre) instinktsicher das Bedürfnis moderner Frauen nach einem praktischen, alltagstauglichen Haarschnitt erkannt und darauf seine “Wash and Wear”-Philosophie begründet.Der Bob Star-Frisuren (20927)

Der Short Bob auf den Bühnen dieser Welt

Als Vorlage diente ihm der in den Goldenen Zwanzigern erfundene Garçon-Schnitt – diese Frisur spiegelte damals ein neues, emanzipiertes Frauenbild wider. Einer der ersten Stars mit diesem Look war die US-amerikanische Stummfilm-Schauspielerin Louise Brooks (1906 – 1985). Den ersten “klassischen Bob” schnitt der Meister des Bob im Übrigen der Schauspielerin Nancy Kwan (77, “Die Welt der Suzie Wong”).

Kurzer Bob mit angeschnittenem Nacken – wem steht’s?

Klingt gefährlich, ist es aber nicht. Doch ist der A-Linen-förmige Bob mit angestuftem Nacken trotzdem etwas für Mutige. Und so sieht das ganze aus: Die kurze Nackenpartie verleiht mehr Volumen, die Längen sind meist exakt auf Kinnlänge geschnitten. Der damit oft kombinierte lange schräge Pony und die dadurch entstehende Asymmetrie stehen eckigen Gesichtern besonders gut.

Kurzer Bob mit Pony – wem steht’s?

Wer gerade im Friseur-Stuhl sitzt, muss nur eine Kleinigkeit beachten: Bei runden Gesichtern sollte der Pony eher halbmondförmig geschnitten sein. Bei einer länglichen Gesichtsform darf der Pony hingegen durchaus gerade und stumpf geschnitten werden. Vertrauen Sie in dieser Hinsicht am besten dem Rat Ihres Friseurs. Pro-Tipp: Wussten Sie bereits, dass es Anhängern des Mondkalenders nach den perfekten Zeitpunkt für den Frisör gibt?

Diese Bob-Schnitte gibt es noch

GALA hat sich die Mühe gemacht alle Formen und Varianten des Bob-Haarschnitts für Sie zusammengefasst. Lesen Sie jetzt schlau:Bob-Frisuren

Top 3 Stylingmöglichkeiten für kurze Bob-Frisuren

Wer sich für die klassische Variante des Bob entscheidet, braucht seine Haare getreu dem „Wash and Wear“-Prinzip eigentlich kaum stylen. Er schließt die zahlreiche Styling-Möglichkeiten, die sich auch beim Bob-Haarschnitt anbieten doch nicht aus. Wir verraten Ihnen die drei angesagtesten Varianten für Ihre Kurzhaarfrisur:

1. Variante: Beach Waves

Beach-Waves funktionieren besonders gut bei stufig geschnittenen Bob-Frisuren, doch auch alle anderen Schnitte lassen sich so abwechslungsreich stylen. Mithilfe eines salzhaltigen Beach-Waves-Sprays werden die Haare mit den Fingern zu sanften Wellen geknetet. Sie wissen bereits einen Tag vorher, sanfte Wellen am Folgetag tragen zu wollen?nina-dobrevWaschen Sie abends Ihre Haare und flechten Sie diese im handtuchtrockenem Zustand zu mindestens zwei französischen Zöpfen. Über Nacht zaubert diese Frisur sanfte Wellen in Ihr Haar, nur noch Stylen und fertig. Sie haben es eilig mit dem Beach-Waves-Look? Dann folgt jetzt der ultimative Pro-Tipp: Flechten Sie Ihr Haar erneut in zwei französische Zöpfe und behandeln Sie diese mit einem Glätteisen, Hitzeschutz und etwas Haarspray. Danach die Zöpfe öffnen und fertig ist der wellige Look.So gehen die sexy Beach Waves Beauty-Tipp (1375530)

2. Variante: Sleek-Look

Nina-Dobrev-kurzer-Bob-sleek-lookDer minimalistische Sleek-Look kommt besonders gut bei Bob-Frisuren mit Blunt-Cut zur Geltung. Hier sind alle Haare in einer Länge geschnitten. Mit einem Kamm wird ein Mittelscheitel gezogen und das Haar anschließend mit einem Glätteisen bearbeitet. Achtung, Hitzeschutz nicht vergessen! Pro-Tipp: Mit Farbhighlights á la Balayage können Sie zusätzlich zarte Akzente setzen.

3. Variante: Wet-Look

Egal, wie Ihr Bob geschnitten ist, der Wet-Look passt zu jeder Frisur. Verreiben Sie eine haselnussgroße Portion Haargel zwischen Ihren Händen und verteilen Sie diese im trockenen Haar. Wer nur auf einen dezenten Wet-Look aus ist, bearbeitet nur die obere Partie und lässt die Spitzen aus.Haare im aufregenden Wet-Look Beauty-Tutorial (1189487)

Die schönste Bob-Frisur 2018

Die Bob-Frisur, die 2018 wohl das große Rennen machen wird, ist der Long Bob in mittellang – gestylt mit leichten Strand-Wellen. Je nach Typ kann ein Mittel- oder Seitenscheitel gezogen werden. Das Gute an der mittellangen Version des Long Bobs ist: Hochsteckfrisuren und Flechtfrisuren lassen sich nach wie vor gut umsetzen!

Sie sehen, egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, mit dem Bob sind Sie immer auf der richtigen Wellenlänge. Auf den Bob, fertig, los!